Rechtsanwältin Irena Dreissiger
Für Arbeitnehmer und Betriebsräte
  Rechtsanwältin Irena Dreissiger
 
NewsKontaktAnfahrtImpressum
 


Home
Über uns
Team
Arbeitsgebiete
Arbeitnehmer
Betriebsräte
- Personelle Einzelmaßnahmen in
- der betrieblichen Praxis
- Aktuelles zur Betriebsratswahl
- Die Anfechtung von
- Betriebsratswahlen
- Was ist zu tun, wenn nach der
- Kurzarbeit die Kollegen gehen
- sollen?
- Das betriebliche
- Eingliederungsmanagement
Seminare
Kosten
Lexikon
Login


Sie befinden sich hier : Arbeitsgebiete » Betriebsräte » Aktuelles zur Betriebsratswahl

Aktuelles zur Betriebsratswahl


Betriebsratswahlen erfolgreich durchführen

Betriebsratswahlen erfolgreich durchführen

Vorbereitung von Betriebsratswahlen  

Das Jahr 2018 steht bevor und damit kommt unweigerlich nach der Bundestagswahl in diesem Jahr die Betriebsratswahl auf die Kolleginnen und Kollegen zu.  

Betriebsräte, die noch keinen Wahlvorstand bestellt haben, müssen sich demnächst Gedanken machen, wann der Wahlvorstand bestellt wird. Wie viele Mitglieder soll der Wahlvorstand haben und wer sollte Mitglied des Wahlvorstandes sein?  

Gemäß § 14 BetrVG bestellt der Betriebsrat den Wahlvorstand spätestens 10 Wochen vor der Wahl. So steht es im Gesetz.  

Reichen denn die gesetzlich vorgeschriebenen 10 Wochen?
Die Antwort des Gesetzgebers dazu ist gegeben. Denn das Gesetz sagt, ja spätestens 10 Wochen. Es handelt sich also um eine Art Notfrist, die unbedingt eingehalten werden muss, weil der Wahlvorstand ansonsten die weiteren vorgeschriebenen Fristen nicht einhalten könnte.  

Die praktischen Fragen lauten jedoch: Welche Aufgaben hat der Wahlvorstand? Wie viel Aufwand wird er betreiben müssen? Braucht er eventuell noch Schulungen, um die Wahl durchzuführen, etc. 

Daher hat sich in den meisten Betrieben als praxisnahe Lösung eine frühzeitige Bestellung des Wahlvorstandes etabliert. Dies lässt den Wahlvorständen genügend Zeit, sich auf die Wahl vorzubereiten.  

Die Kosten der Wahl trägt der Arbeitgeber, daher haben alle Beteiligten ein Interesse daran, die Kosten so niedrig zu halten, wie es für die Durchführung der Wahl erforderlich ist. Dazu gehört aber eben auch, dass der Wahlvorstand seine Aufgabe, nämlich die Organisation und Durchführung der Betriebsratswahl, so sorgfältig erledigt, dass keine erneute Wahl notwendig wird, etwa im Falle eines Wahlabbruchs, einer Wahlanfechtung oder gar Nichtigkeit der Wahl.

 

 

 



Übersicht Übersicht: News


Die Anfechtung von Betriebsratswahlen  zurueck: Die Anfechtung von Betriebsratswahlen


Letztes Update 18.08.2017 | Copyright© Irena Dreißiger 2009 | Seite drucken: Aktuelles zur Betriebsratswahl | Seite einem Freund senden: Aktuelles zur Betriebsratswahl

Aktuelles zur Betriebsratswahl
Betriebsratswahlen erfolgreich durchführen
 
Die Anfechtung von Betriebsratswahlen
2 Wochen schlaflose Nächte
 
Das betriebliche Eingliederungsmanagement
Chance oder Risiko?
 
Personelle Einzelmaßnahmen in der betrieblichen Praxis
Mitbestimmung des Betriebsrates bei der tatsächlichen Eingliederung von Beschäftigten
 
Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen tarifunfähig- und nun?
Worauf Leiharbeiter und Betriebsräte achten sollten
 
Aktuelle Rechtsprechung
Verständliche Erläuterung der Inhalte und Hintergründe
 
Die Einigungsstelle
... wenn eine Einigung mit dem Arbeitgeber nicht in Sicht ist
 
Betriebsübergang/ Betriebsänderung
Harte und weiche Durchgriffsrechte zur effektiven Interessenvertretung
 
Seminare für neu- und wiedergewählte Betriebsratsmitglieder
Aller Anfang leicht gemacht
 
Urlaub, Urlaub, Urlaub
§ 7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz im Lichte des EU-Rechtes
 
Ausgründung von Servicegesellschaften
Aktuelle Rechtsprechung im Zusammenhang mit dem Einsatz konzerneigener Leiharbeiter
 
Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz
Die wichtigsten Fakten zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz
 
Was ist zu tun, wenn nach der Kurzarbeit die Kollegen gehen sollen?
Die Rechte des Betriebsrates bei der Betriebsänderung
 

  BR Anwälte - Netzwerk für Arbeitnehmerrechte